Wissen über Corona in Leichter Sprache

Menu
24.03.2021

In Deutschland darf wieder mit dem Impf-Stoff AstraZeneca geimpft werden

In Deutschland kann man mit verschiedenen Impf-Stoffen gegen das Corona-Virus geimpft werden.
Die Impf-Stoffe werden von verschiedenen Firmen hergestellt.
So heißen die Impf-Stoffe:

  • AstraZeneca
  • BioNtec
  • Moderna
  • Janssen

Mitte März hat die Bundes-Regierung entschieden:
Es wird erstmal nicht mehr mit dem Impf-Stoff AstraZeneca geimpft.
Manche Menschen hatten schwere Neben-Wirkungen nach der Impfung.

Manche Menschen hatten nach der Impfung eine Thrombose im Gehirn.
Thrombose bedeutet:
Blut verklumpt sich zu einem kleinen Blut-Gerinnsel.
Das ist gefährlich.
Denn die Adern können dadurch verstopft werden.
Im schlimmsten Fall kann man daran sterben.

Wegen dieser Neben-Wirkung wurde entschieden:
Das muss erst genauer untersucht werden.
Solange wird niemand mit dem Impf-Stoff AstraZeneca geimpft.

Aber:
Jetzt können die Impfungen mit dem Impf-Stoff AstraZeneca weiter-gehen.

Warum ist das so?

Der Impf-Stoff wurde noch einmal überprüft.
Das Ergebnis war:
Vielleicht ist die Thrombose eine Neben-Wirkung der Impfung mit AstraZeneca.
Aber es ist nicht sicher.
Bis jetzt gibt es keinen Beweis dafür.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur schreibt:
"Die Vorteile des Impf-Stoffs bei der Bekämpfung der immer noch weit verbreiteten Bedrohung durch COVID-19 (die selbst zu Gerinnungsproblemen führt und tödlich sein kann) überwiegen weiterhin das Risiko von Neben-Wirkungen."

Das bedeutet:
Die Krankheit COVID-19 ist sehr gefährlich.
Viele Menschen sterben daran.
Impfungen helfen gegen die Krankheit.
Neben-Wirkungen sind gefährlich.
Aber das Corona-Virus ist gefährlicher.
Darum gehen die Impfungen weiter.


Kommentar verfassen